fot02-1170.jpg


Bad Reichenhall: Zehn engagierte Ehrenamtliche des Generationenbundes e.V. bereiten sich mittels einem spannenden Kindernotfallkurses unter der Leitung der Malteser auf den Ernstfall vor. 

Kürzlich fand in den Räumlichkeiten der Malteser in Bad Reichenhall auf Initiative des Generationenbundes BGL ein ganztägiger Kindernotfallkurs statt. Immerhin konnten 10 Ehrenamtliche – das Maximum für einen solchen Intensivkurs – die allesamt Mitglieder des Generationenbundes sind, daran teilnehmen und sich besonders im Kinder- und Jugendbereich engagieren oder aber in dessen Projekt Wunschgroßeltern tätig sind.

Projekt Wunschgroßeltern

Kern des Projekts Wunschgroßeltern ist die Vermittlung engagierter Wunschgroßomas- und Opas an Familien mit Kindern, um diese zu betreuen, vor allem aber gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen. Alle Beteiligten sind während der Betreuungszeit über den Generationenbund versichert (Haftplicht- und KFZ Versicherung). Die freiwillige Teilnahme am Kindernotfallkurs ermöglichte die persönliche Weiterbildung der Ehrenamtlichen im Umgang mit Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen.

Beatmung bei Säuglingen oder Wiederbelegung bei Kleinkindern, was soll ich tun?

Situationen, die sich keiner wünscht, aber in denen ein kühler Kopf und praktikable Handlungsanweisungen lebensrettend sein können. So weiß ein engagierter Teilnehmer, Herr Emilio Gutierrez-Perez aus eigener Erfahrung zu berichten: „In einer Notfallsituation war ich selbst von mir erstaunt, wie klar und ruhig ich in der Situation gehandelt habe. Dazu braucht man einfach solides Hintergrundwissen.“

Genau dieses Wissen wurden unter der fachlichen Anleitung von Frau Elke Schulte, Leiterin der Ausbildung bei den Maltesern im Berchtesgadener Land, vermittelt. Nach einer theoretischen Einführung übten die Teilnehmer an drei speziellen Puppen, um das erlangte Wissen auch in der Praxis zu erproben. So wird zum Beispiel im Unterschied zur Beatmung von Erwachsenen bei Säuglingen Mund und Nase umschlossen. Nach einer guten Stärkung in der Mittagspause wurden speziellere Fragen behandelt und auch rechtliche Grenzen von medizinscher Versorgung ausgelotet.

Insgesamt konnten die Teilnehmer viel im Umgang mit Kindern, Kleinkindern und Säuglingen in Notfällen erfahren und praktische Handhabungen üben. Auch Frau Schulte lobte die Teilnehmer: „So engagierte und wissbegierige Teilnehmer wünscht man sich als Kursleiterin“.
Für Interessierte, die an derartigen Kursen der Malteser teilnehmen wollen, ist Frau Schulte direkt unter (Tel. 08651 762607-0) zu erreichen, weitere Informationen sind auf der Homepage (https://www.malteser-bistum-muenchen.de) erhältlich.

Im Rahmen des Wunschgroßelternprojekts wird ein solches Kurs voraussichtlich im nächsten Jahr erneut angeboten. Darüber hinaus sucht der Generationenbund fortlaufend Wunschomas und -opas oder auch Ehepaare, die sich im Projekt Wunschgroßeltern im Berchtesgadener Land engagieren möchten. Interesse? Dann steht Frau Elisabeth Lauber, die das Projekt begleitet, jederzeit gerne zur Verfügung und ist erreichbar unter der Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, telefonisch unter 08656/98 99 715; weitere Informationen sind auf der Homepage unter www.wunschgrosseltern-bgl.de einzusehen.

08.11.2021 E. Lauber

Bildunterschrift Foto: Kursleiterin Frau Elke Schulte demonstriert den besonderen Umgang mit Säuglingen in einer Notsituation.

Der Generationenbund BGL e.V.

Geschäftsstellen: 

Frau Petra Kraller:
Tel. 08656-9834730

Mo 9 - 11 Uhr:
83435 Bad Reichenhall
Volkshochschule (Raum 103)
Aegidiplatz 3

Di 9 – 12 Uhr:
83395 Freilassing
Kontakt
Obere Feldstraße 6

Bitte evtl. Termin vereinbaren, da unser Büro manchmal nicht besetzt ist.





Frau Elisabeth Walter:

Tel. 08656-9894500

Mi 9 - 12 Uhr:
83454 Anger-Aufham
Sozialbüro
Hauptstraße 22

 

 

E-Mail: info@generationenbund-bgl.de

Zum Seitenanfang