fot05-1170.jpg

Sichtlich erleichtert stellten sich die Teilnehmer/innen zum Abschluss der diesjährigen Helferschulung dem Fotografen und sind nun froh, bei pflegebedürftigen Menschen ehrenamtlich eingesetzt werden zu können. Beglückwünscht wurden sie dabzu (von rechts) von Walter Parma, dem Geschäftsführer von BGL Süd, Roswitha Moderegger vom der Alzheimergesellschaft sowie von Günter Wolf, dem Geschäftsführer des Generationenbundes (vorn, vierter von rechts) Menschen mit Pflegebedarf benötigen neben der eigentlichen Pflege meist noch weitere Unterstützung. Dies kann Hilfe im Haushalt sein, oder auch Hilfe bei der Mobilität, beim Einkaufen, auf dem Weg zum Arzt und noch vieles andere mehr. Daher hat der Gesetzgeber vor geraumer Zeit die Möglichkeit geschaffen, solche zusätzlichen Hilfeleistungen als sogenannte Entlastungsleistungen bei der Pflegekasse geltend zu machen und hat hierfür einen monatlichen Entlastungsbetrag von bis zu 125 € vorgesehen.

 

Um diesen Entlastungsbetrag auch erhalten zu können, muss der Pflegebedürftige entsprechende Aufwendungen für Entlastungsleistungen der Pflegekasse gegenüber auch nachweisen.
Damit nun solche Entlastungsleistungen, also Hilfen im Haushalt oder bei der Mobilität, auch in entsprechender Qualität erbracht werden, ist vorgegeben, dass diese nur von anerkannten Einrichtungen und von geschulten Helfern und Helferinnen geleistet und abgerechnet werden dürfen.
Auf Veranlassung des Generationenbundes BGL sowie der Seniorengemeinschaft BGL Süd, die für den südlichen Landkreis zuständig ist, hatte nun kürzlich die Alzheimer Gesellschaft Südostbayern eine solche Schulung für ehrenamtliche Helfer/innen durchgeführt.
Im Rahmen dieser Schulung werden in insgesamt 40 Schulungseinheiten die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Einsatz bei pflegebedürftigen Menschen angesprochen, es wird Basiswissen über alterstypische Erkrankungen und deren Behandlungsformen vermittelt ebenso wie die Grundzüge der pflegerischen Versorgung älterer Menschen und das richtige Handeln im Notfall.
Aber auch die Kommunikation mit älteren Menschen und hier mit Schwerpunkt dementiell erkrankten Menschen bildet, neben der Vermittlung von hauswirtschaftlichen Grundkenntnissen, einen weiteren Schwerpunkt der Schulung, die durch den richtigen Umgang mit den pflegenden Angehörigen und einen Streifzug durch die Pflegeversicherung und das Betreuungsrecht ergänzt wird.
Über insgesamt fünf Tage verteilt, vermittelten so Caroline Puhlmann vom Landratsamt und Roswitha Moderegger, die Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Südostbayern, den insgesamt 27 Teilnehmern/innen kürzlich die Grundlagen für deren ehrenamtlichen Einsatz bei pflegebedürftigen Menschen.
Begleitend zu dem Schulungsgeschehen stellten der Generationenbund BGL und Seniorengemeinschaft BGL Süd in den Mittags- und Kaffeepausen sicher, dass die Schulungsteilnehmer, die in aller Regel meist ja auch nicht mehr so ganz jung sind, auch darüber hinaus während der Schulungsdauer gut versorgt wurden.

15.05.2023 G. Wolf

Bildhinweis:
Sichtlich erleichtert stellten sich die Teilnehmer/innen zum Abschluss der diesjährigen Helferschulung dem Fotografen und sind nun froh, bei pflegebedürftigen Menschen ehrenamtlich eingesetzt werden zu können. Beglückwünscht wurden sie dabzu (von rechts) von Walter Parma, dem Geschäftsführer von BGL Süd, Roswitha Moderegger vom der Alzheimergesellschaft sowie von Günter Wolf, dem Geschäftsführer des Generationenbundes (vorn, vierter von rechts)

Der Generationenbund BGL e.V.

Geschäftsstellen: 

Frau Katrin Hutter:
Tel. 08656-98 94 500

Mo 9 - 11 Uhr:
83435 Bad Reichenhall
Seniorencafé Sonnenschein
Tirolerstr. 15 (direkt am Wendehammer)

Di 9 – 12 Uhr:
83395 Freilassing
Kontakt
Obere Feldstraße 6

Bitte evtl. Termin vereinbaren, da unser Büro manchmal nicht besetzt ist.





Frau Birgit Hofmann:

Tel. 08656-98 34 730

Mi 9 - 12 Uhr:
83454 Anger-Aufham
Sozialbüro
Hauptstraße 22

 

 

E-Mail: info@generationenbund-bgl.de

Zum Seitenanfang